Medien selber machen: Sechs Erden für Billy Richardson

von Sandra Fleischer, entstanden auf einem Seminar der Reihe Medien selber machen

Wenn Billy Richardson morgens in seiner sonnendurchfluteten verglasten Villa aufwacht, freut er sich schon auf seine ausgiebige heiße Dusche. Dass der Wasserhahn seit Jahren kaputt ist und anschließend den ganzen Tag weiter tropft, stört ihn dabei wenig. Anschließend startet er 15 Minuten eher sein Auto, um es beim Losfahren im kalten Frühlingswetter gleich warm zu haben. Um sich für den Tag mit einem BigMäc zu stärken, geht es dann über einen Umweg von mehreren Meilen ab zu McDonalds.

Würde jeder den Lebensstil von Billy Richardson und seinen nordamerikanischen Landsleuten haben, wären sechs Erden für den Rohstoff- und Energiebedarf notwendig. Hieße Billy Richardson allerdings Xing Lee und wäre chinesischer Herkunft, betrüge der Durchschnitt, um die Bedürfnisse zu decken, nur 0,9 Planeten.

Ökologischer Fußabdruck wird das hier verwendete Prinzip genannt. Es ist die Methode, um den unterschiedlichen Resourcenverbrauch von Billy und Xing zu berechnen und vergleichbar zu machen. Grundlage der Betrachtung ist die auf der Erde zur Verfügung stehende Menge an Rohstoffen. Die Rohstoffe würden ausreichen, damit eine Milliarde Menschen nach amerikanischem Vorbild leben könnten. Bei den tatsächlichen sechs Milliarden Erdbewohnern wären für diesen Lebensstil folglich sechs Erden nötig. Der ökologische Fußabdruck betrachtet das Konsumverhalten von Menschen, das sich in unterschiedlichem Rohstoff- und Energiebedarf ausdrückt.

Er berücksichtigt unterschiedlichen den Lebensstil und -standard von einzelnen Menschen, Haushalten oder auch ganzen Ländern. Dabei werden die Ressourcen, die eine bestimmte Bevölkerung verbraucht, in soviel Landfläche ausgedrückt, wie nötig wäre, um diese Resourcenmenge bereitzustellen. Ressourcen sind nutzbare Substanzen und Energien, die die Leistungsfähigkeit einer Landschaft bestimmen, also z.B. Waldbestände oder Erdölvorkommen.

Je mehr Rohstoffe und Güter verbraucht werden, desto größer wird auch der Fußabdruck (also die benötigte Erden-Anzahl), da der Energieverbrauch steigt und natürliche Vorkommen verbraucht werden. Nicht nur Billy Richardson als Amerikaner, sondern sämtliche Menschen der Industriestaaten wie Europa und Japan leben weit über ihren Verhhältnissen.

Seinen persönlichen ökologischen Fußabdruck kann man anhand eines Tests ermitteln. Dieser Test besteht aus multiple-choice-Fragen, die in vier globale Kategorien eingeteilt sind: Ernährung, Mobilität, Wohnanspruch und Konsumverhalten (Verbrauch von Gütern und Dienstleistungen). Nach Beantwortung aller Fragen wird der persönliche Resourcenverbrauch in die dafür benötigte Landfläche umberechnet. Dann wird angenommen, alle Menschen würden nach diesem Lebensstandard leben. Je nach Testergebnis kommt so die Mehrzahl an Erden zustande.

Es wird rechnerisch mit dem ökologischen Fußabdruck deutlich, dass bereits mehr Fläche verbraucht wird, als auf der Erde zur Verfügung steht. Die ökologische Tragfähigkeit der vorhandenen Fläche ist überlastet. Der weltweite Durchschnitt von benötigter Erden-Anzahl beträgt laut der Naturschutzorganisation WWF zur Zeit 1,35 Erden. Würde jeder so leben wie wir Europäer, bräuchte man drei Erden, um die für den Lebsstandard benötigten Ressourcen zu erhalten. Bei unverändertem Konsumverhalten wird zukünftigen Generationen ihre Lebensgrundlage entzogen.

Die verschiedenen Kriterien zur Berechnung beziehen sich auf das Alltagsleben eines Menschen. So zählt zum Beispiel die Fläche, die für das Wohnen in Anspruch genommen wird. Bei größeren alleinstehenden Häusern, wie dem von Billy Richardson, steigt der Fußabdruck nicht nur wegen der verbauten Fläche, sondern auch aus Energiegründen.

Anmerkung: Dieser Text ist auf einem Seminar der Reihe Medien selber machen entstanden. Auf diesen Seminaren geht es meist ums Schreiben und Redigieren, während Zahlen, Namen und Ähnliches fiktiv sein können. Sämtliche Daten, Personen und Aussagen in diesem Text sollten daher als ausgedacht behandelt werden!